Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V

Nach Abschluss der Krankenhausbehandlung erfolgt die Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus. In bestimmten Fällen ist jedoch nach Abschluss der Krankenhausbehandlung noch weitere Unterstützung erforderlich, um das Behandlungsergebnis zu sichern. Eine entsprechende Anschlussversorgung kann beispielsweise eine medizinische oder pflegerische Versorgung umfassen, die ambulant oder in stationären Einrichtungen der Rehabilitation oder Pflege erfolgt.

Das Krankenhaus ist ab 01.10.2017 verpflichtet, die Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus vorzubereiten. Das Ziel des Entlassmanagements ist es, eine lückenlose Anschlussversorgung der Patienten zu organisieren. Dazu stellt das Krankenhaus fest, ob und welche medizinischen oder pflegerischen Maßnahmen im Anschluss an die Krankenhausbehandlung erforderlich sind und leitet diese Maßnahmen bereits während des stationären Aufenthaltes ein. Bei Bedarf wird das Entlassmanagement auch durch die Kranken-/Pflegekasse unterstützt.

Die Patienten werden über alle Maßnahmen des Entlassmanagements durch das Krankenhaus informiert und beraten. Alle geplanten Maßnahmen werden mit ihnen abgestimmt. Wenn die Patienten es wünschen, werden ihre Angehörigen oder Bezugspersonen hinzugezogen.

Ansprechpartner des BKH zum Entlassmanagement sind die behandelnden Ärztinnen und Ärzte bzw. Psychologinnen und Psychologen bzw. außerhalb der regulären Arbeitszeit die jeweils diensthabenden Ärztinnen und Ärzte.

Sie erreichen uns
Montag bis Freitag von 9 - 19 Uhr und 
Samstag/Sonntag von 10 - 14 Uhr

jeweils über die zentrale Rufnummer 0871-6008-0

Aktuell

23. Mai: Fachtagung der Pflegenden in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Im Bezirkskrankenhaus Landshut ganztägig Vorträge und Workshops

mehr ...