Klinische Suchtmedizin (Stationen 2.4, 2.5 und Suchtambulanz)

Der Fachbereich Suchtmedizin am BKH Landshut besteht aus zwei Stationen mit insgesamt 40 stationären Betten, wobei auch teilstationäre Plätze (Tagesklinik) integriert sind, und einer allgemeinen Suchtambulanz.
Schwerpunkte der stationären Therapie von Suchtkranken sind:

  • die qualifizierte Behandlung von Entzugssymptomen,
  • das Verhindern oder Bessern von körperlichen, seelischen und sozialen Folgeschäden der Suchterkrankung,
  • die Vorbeugung eines Rückfalls,
  • die Behandlung von zusätzlich zur Abhängigkeit bestehenden psychischen Erkrankungen und 
  • die Förderung der Motivation zur ambulanten oder stationären Weiterbehandlung, einschließlich Vermittlung in Langzeit- oder soziotherapeutische Facheinrichtungen.

Suchtmedizinische Allgemeinstation (Station 2.4)

Die suchtmedizinische Allgemeinstation ist auf den Medikamentenentzug spezialisiert (Beruhigungs- und Schlafmittel, Schmerzmedikamente) und für die Diagnostik und Therapie von Menschen mit schädlichem Konsum oder Abhängigkeit von Alkohol zuständig, wenn der therapeutische Rahmen einer offenen Station geeignet ist.
Aufgenommen werden auch Patienten mit psychischen Folgeerkrankungen durch Suchtmittel bzw. mit zusätzlich zur Sucht bestehenden psychischen Erkrankungen, sog. Mehrfachdiagnosen, z.B. Depression, Belastungsreaktion, Angststörung, Psychose.

Suchtmedizinische Akutstation, geschützt (Station 2.5)

Die suchtmedizinische Akutstation (geschützt) führt die qualifizierte Entzugstherapie von Alkohol und Drogen durch und bietet Krisenintervention bei Suchtkranken. Für Drogenabhängige mit Entzugswunsch, einschließlich Entzug von Beikonsum bei substituierten Patienten, stehen drei Therapieplätze zur Verfügung.
Aufgenommen werden auch Patienten mit Suchterkrankung und Psychose.

Suchtambulanz

Sie ist Teil der Institutsambulanz des BKH und spezialisiert auf die Diagnostik und ambulante psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung von Suchtkranken, insbesondere mit psychischen Folge- und Begleiterkrankungen (z.B. Zusatzdiagnosen wie Angststörung oder Depression), bei denen eine Behandlung durch eine Suchtberatungsstelle nicht ausreichend ist. Voraussetzung ist - falls erforderlich - eine vorherige stationäre Entzugsbehandlung sowie ein regelmäßiges, nicht-alkoholisiertes bzw. drogenfreies Erscheinen.

Infoflyer Suchtmedizinische Allgemeinstation (Station 2.4)
PDF, Download ca. 140 KB

Infoflyer Suchtmedizinische Akutstation (Station 2.5)
PDF, Download ca. 100 KB

Infoflyer Suchtambulanz
PDF, Download ca. 80 KB

Kontakt

Privat-Dozent Dr. Jürgen Unger
Oberarzt

Sekretariat:
Sandra Strobl
Tel. 0871 6008-149
E-Mail: s.strobl@bkh-landshut.de